Der erste Dreier der Saison

FSV Grün-Weiß vs SV 09 Staßfurt 2:1 (0:0)
Endlich! Nach teilweise turbulenten insgesamt 96 Minuten landeten unsere Jungs den ersten Saisonsieg. Und das ausgerechnet gegen den Spitzenreiter SV 09 Staßfurt, der sich im gut besuchten Eichholz knapp geschlagen geben musste. Für die Treffer sorgten Johannes Zintl und der starke Justin Habel.
Erneut musste das Trainerteam umstellen, die fünf noch für die A-Jugend spielberechtigten Habel, Niklas Hanns, Moritz Lange, Lucas Stötzner und Nick Urban sowie das Urgestein Christian Brand aus der Zweiten boten den ambitionierten Gästen nach kurzer Findungsphase ausgezeichnet Paroli. Nachdem Burdack per Freistoß für die bis dahin spielbestimmenden Gäste für die erste Torannäherung sorgte (11.), biss sich unser Team immer besser in die Partie. Beim Heber von Brand hatte das Eichholz schon den Torschrei auf den Lippen (17.). Der schnelle Lieder wurde erst von unserem Keeper gestoppt (21.) und dann vom debütierenden Henrique Feller geblockt (36.). Als Habel nur noch durch ein Foul gestoppt werden konnte, trat Rodrigo Tschiedel do Prado zum fälligen Elfmeter an, den Janich allerdings sensationell parierte (39). Burdack scheiterte kurz vor der Pause am stark reagierenden Hanns (41.).
Nach dem Wechsel machte es Johannes Zintl beim zweiten Strafstoß besser (Janich hatte Brand gefoult). Auf die Führung reagierte Staßfurt mit verstärkter Offensive. Der am langen Eck völlig freie Denisenko schloß zu schwach ab (53.), Torjäger Härtl traf nach einem Konter statt des leeren Tores nur den Pfosten (57.). Christoph Annemüller, von Brand bedient, lupfte frei vor Janich knapp drüber (60.). Es ging in dieser Phase hin und her. Härtl sorgte dann doch für den Ausgleich (64.). Die Antwort folgte prompt. Habel startete vom Anstoß weg ein unwiderstehliches Solo zur erneuten Führung (64.). Hammer! Der Spitzenreiter versuchte alles und drückte - erfolglos (Burdack Außenpfosten 68., Kopfball Härtl 73.). Bei der letzten Entlastung wurde Habel im letzten Moment geblockt (75.). Lange und bange Minuten mussten alle Grün-Weiß-Gesinnten überstehen, bis Staßfurt in der letzten Minute der Nachspielzeit einen Elfmeter bekam. Pusch jagte den Ball über den Querbalken und löste damit natürlich Jubel aus. Es war die letzte Aktion, der erste Dreier im Sack.     
FSV: N:Hanns, Zintl (72. Urban), Hentschel, Henrique, L.Stötzner, Neugebauer, Lange, Rodrigo, Annemüller, Habel (90.+2 Ceglarek), Brand (61. Dzieciol)
Torfolge: 1:0 Zintl (51. Foulelfmeter), 1:1 Härtl (64.), 2:1 Habel (64.)